Das jährlichr Ritual

F/M/f/f        Spanking Zäpfchen

Teil I

Eine etwas ausführlichere Einleitung (bitte komplett lesen)

Marie Waas ist dieses Jahr im Frühjahr 18 geworden. Sie hat langes Blondes Haar bis zu den Schultern, und eine sexy Figur. Und eigentlich ist sie ein ganz normales Mädchen mit einer ganz normalen Familie in einem ganz normalen Dorf. Ihre Eltern arbeiten in der örtlichen Bankfiliale bzw. beim örtlichen Landmaschinenhändler, Marie und ihre 16-jährige Schwester Finja gehen auf das 10 km entfernte Gymnasium der großen Nachbarstadt… Also alles ganz normal sollte man meinen, doch da ist etwas was Maries Familie von anderen Familien unterscheidet: Wenn Marie oder Finja Mist gemacht haben werden sie wie alle andern mit Mitteln wie Hausarrest, Taschengeldreduzierung, Handy abgeben… bestraft. Aber nicht nur das, manchmal setzt es bei Familie Waas für die Mädels auch einen Popovoll. Selbst noch für die 18 jährige Marie auf den nackten Po. Doch Marie akzeptiert es das sie, solange sie zu Hause wohnt, sich ihren Eltern fügen muss. Letztendlich ist sie aber auch froh das es bei Ihr diese Jahr, im Gegensatz zu Finja, nur 3x `geklatscht` hat.

Doch da gibt es noch diese Ritual zur Sylverster bei Familie Waas, welches Familie Waas von anderen unterscheidet. Jedes Jahr füllt Frau Waas für ihre Töchter in der Vorweihnachtszeit einen Adventskalender. Nichts besonderes sollte man denken, wäre da nicht am 23. statt Süsigkeiten oder kleinen Geschenken ein leerer weißer DIN A4 Zettel im Beutelchen. Dieser Zettel ist der erste Teil von dem was von Familie Waas als Sylvester-Beichte bezeichnet wird. Und die geht in kurzen Worten gefasst so: Die beiden Mädchen holen am 23. den weißen Zettel aus dem Adventskalender und schreiben dann im Laufe des Tages alles auf diesen Zettel was sie im vergangenen Jahr angestellt haben, von dem ihre Eltern aber nichts wissen und dementsprechend nicht dafür strafen konnten. Dann stecken die Mädels den Zettel in einen Umschlag und legen diesen Heiligabend kurz bevor es zur Messe geht auf den Küchentisch. Am Sylvester-Vorabend gibt es dann nach dem Kaffee für beide die Strafe für ihre Verfehlungen. Doch da sie ja `freiwillig` gebeichtet haben bekommen sie nach dem Popovoll ein Ben-U-Ron Zäpfchen. Damit der Po wenn alles abgegolten ist nicht mehr so wehtut, auch wenn Marie eigentlich seid 4 und Finja seid 2 Jahren keine Zäpfchen mehr bekommen.

Mitte/Ende November sind Marie und Fr. Waas allein zu Hause und backen zusammen für Maries beste Freundin einen Geburtstagskuchen, als Frau Waas ihre Tochter plötzlich anspricht: “Marie, du bist ja jetzt 18 und Erwachsen und ich hab mit Papa gestern darüber gesprochen das ich ja die Tage den Adventskalender für Dich und Finja fertigmache.„ Marie weiß nicht worauf ihre Mutter hinaus will und antwortet ihr während sie die Eier in den Teigtopf schlägt: „Ja, und? Auch wenn ich Erwachsen bin hätte ich gerne noch einen!“ “Natürlich den bekommst du auch!“ Versichtert Maries Mutter und erklärt dann weiter: “Nur ist das so, Papa und ich waren uns uneinig darüber ob du zu jetzt zu alt für die Sylvester-Beichte bist oder nicht. Daher haben wir uns überlegt, das es das beste ist, wenn Du es selber entscheiden darfst.“ Marie, die einen Popovoll sonst nur als unangenehm und schmerzhaft empfindet fühlt sich von Ihrer Mutter wie vor den Kopf gestoßen. Sylvester plötzlich ohne das alljährliche Ritual, und damit ohne das Gefühl vollkommen befreit ins Neue Jahr zu starten? Das kann Marie sich so gar nicht vorstellen. “Aber gehört das nicht dazu?“ fragt sie und Frau Waas merkt, das Marie fest davon ausgegangen ist das es auch dieses Jahr wie immer sein wird. Daher macht Frau Waas ihrer Tochter folgendes Angebot: “Du brauchst nicht sofort antworten. Überleg`s dir Gut, Schlaf 1 oder 2 Nächte drüber und dann sagst du mir Bescheid. Aber, egal wie Du dich entscheidest, sobald der Adventskalender gefüllt ist, wird daran nichts mehr geändert.“ Marie versichert ihrer Mutter, das sie es sich überlegen wird und ihr dann Bescheid gibt. Dann wenden sich beide wieder dem Kuchen und anderen Themen.

Am Nächsten Tag ist Marie zum Geburtstagskaffee ihrer Besten Freundin Jana eingeladen. Die Große Party mit Freunden wird am Wochenende stattfinden, so das heute nur Kaffee mit Familie und eben der Besten Freundin stattfindet. Nachdem alle anderen Gäste gegangen sind half Marie noch etwas beim Aufräumen und jetzt sitzen die beiden Jungen Damen in Jana`s Zimmer und tratschen über Gott und die Welt. Mitten im üblichen Tratsch wird Marie etwas ernster: “Jana, ich brauch mal deinen Rat!“ Worauf Jana ganz freudig fragt: “Um wen geht’s denn? Leon oder den süßen Mats?“ “Nein, nicht wegen Junx,“ antwortet Marie und erklärt dann: “Wir haben da so’n Ritual zu Weihnachten bzw. Sylvester, das ist eigentlich total kindisch. Ich kann mir aber irgendwie nicht Vorstellen wie es ohne dem ist. Jetzt hat Mama mich gestern gefragt ob ich diese Jahr das Ritual noch will oder nicht und ich soll ihr die Tage Bescheid sagen.“ Eine kurze Pause ensteht und dann fragt Jana: “Du meinst jetzt aber nicht dies Komische bei dem ihr versohlt werdet? Von dem du mir vor 5 Jahren oder so erzählt hast? Als ich nicht bei euch Sylvester feiern durfte?“ “Doch!“ und Marie wird knall Rot. Jana legt einen Arm um Marie und erklärt verwundert: “Ich hab damals schon nicht verstanden was daran toll sein soll den Hintern versohlt zu bekommen. Ich bin ja soooo froh das ich vor 2 Monaten wegen der 6 in Mathe hoffentlich zum letzten mal die Hose runter lassen musste.“ “Eigendlich ist ein Popovoll ja auch total fies aber das hat so was befreiendes. Das ist dann was anderes. Du bekommst auch noch den Popovoll?“ erklärt und fragt Marie worauf Jana feststellt: “Ja, aber in letzter Zeit Gott sei dank immer seltener und jetzt bin ich ja so oder so Erwachsen. Ich dachte das wüßtest du!“ “Ich hab’s die letzten Jahre vermutet aber nicht mehr sicher gewußt. Außerdem bin ich auch froh das es sonst kaum noch bei mir klatscht.“ unterbricht Marie. Erneut entsteht eine kurze Pause, in der die 2 Mädchen schweigend nebeneinandersitzen. Dann bricht Jana das Schweigen: “Marie, kann es sein das deine Entscheidung schon fest steht? Du aber nicht weißt wie du es deiner Mutter sagen sollst?“ Wieder wird Marie rot und stammelt: “Ja, glaub schon.“ Darauf gibt Jana ihr den Tipp: “Ich kann mir zwar vorstellen das du an Weihnachtsritualen hängst, bei uns wird ja auch jedes Weihnachten vor der Bescherung noch das Wohnzimmer abgeschlossen, obwohl wir mittlerweile alle Erwachsen sind. Aber nicht warum du versohlt werden willst. Aber das ist deine Sache. Sag’s deiner Mutter doch irgendwie so das nur ihr beiden das versteht.“ “Wie meinst du das?“ fragt Marie nach, die nicht genau weiß wie Ihre beste Freundin das jetzt genau meint. “Indem du Bettina irgendwie so was sagst wie z.B. …“ Jana überlegt kurz bevor sie weiter redet: “Mama, Weihnachten kann ich mich dieses Jahr wieder nicht kämmen, die Bürste brauchen wir ja wie jedes Jahr für was anderes. Und jetzt will ich nix mehr von Hose runter lassen wissen! Ich hab heute meinen 18.!“

Marie bedankt sich noch kurz dafür das Jana ihr trotz ihres 18. zugehört hat und dann feiern die beiden noch, bis Marie um halb 11 nach Hause muß.

Am nächsten Nachmittag, Herr Waas ist noch bei der Arbeit, Finja beim Reitunterricht und somit Marie und Frau Waas allein zu Hause. Marie setzt sich zu ihrer Mutter, die Fernsieht, aufs Sofa. Eigentlich um den Satz zu sagen den sie sich den ganzen Morgen über in der Schule zurechtgelegt hat. Doch statt es einfach zu sagen starrt sie in den Fernseher. Nachdem Marie eine ganze Zeit verkrampft neben ihrer Mutter sitzt fragt diese: “Marie, ist irgendwas?“ “Nein,“ antwortet Marie, nur um sich sofort selbst zu wiedersprechen: “Doch! Weihnachten brauch ich Papier für meine jährliche Liste.“ Frau Waas lächelt: “Du meinst aus dem Adventskalender?“ Marie nickt und Frau Waas erzählt ihr dann: “Da hatte ich ja doch recht, Papa war ja der Meinung das Du es ausnutzen würdest das du jetzt 18 bist.“ Damit war alles gesagt und Marie geht wieder in Ihr Zimmer um ihr Chemie-Referat weiter auszuarbeiten.

Die Zeit Vergeht und wir haben den 23. Dezember. Marie und Finja haben seit gestern Ferien und daher heute erst mal ausgeschlafen. Herr Waas hat schon Urlaub und seine beiden Töchter um 10 geweckt um sie mit einem Frühstück zu verwöhnen. Nach dem Frühstück gehen die beiden Mädels zum Adventskalender, Marie in sicheren Wissen, Finja mit einer ihrer Meinung nach unschönen Erwartung. Beide öffnen an ihrem Adventskalender das Säckchen mit der aufgesticken Zahl 23 und holen den darin vermuteten leeren Zettel raus. Herr Waas steht mittlerweile hinter seinen Töchtern und fragt: “Ihr wisst was ihr damit machen sollt?“ Worauf Finja laut anfängt zu zicken und auch Maries „JA„ übertönt, das sie das nicht wolle, es erst vor 2 Wochen bei ihr geklatscht hätte, und sie für Zäpfchen erst recht zu alt wäre. Zum Schluss stellt Finja noch klar das sie den Zettel nicht ausfüllen werde und verschwindet dann nach oben in ihr Zimmer. Herr Waas ruft ihr hinterher: “Finja!“ Doch Marie stoppt ihn mit den Worten: “Ich mach das schon.“ Dann geht sie hinter Finja her. In deren Zimmer setzt sie sich zu Ihrer Schwester aufs Bett und diskutiert das ganze mit ihr aus. Marie erklärt Finja das sie es als Ritual sehen soll was zum Jahresende dazu gehört, sie dieses Jahr sogar darum gebeten hat… Zum Schluß warnt sie ihre kleine Schwester den Fehler zu machen den sie mit 16 gemacht hat, nämlich den Zettel nicht auszufüllen. Denn dann so Maries Warnung würden ihre Eltern die länge der Liste schätzen und der Po hinterher richtig Wehtun. Außerdem gäb es dann nichts schmerzstillendes.

Als Marie glaubt ihre Schwester überzeugt zu haben geht sie in ihr eigenes Zimmer, setzt sich an ihren Schreibtisch und füllt ihren Zettel mit Inhalt. Als ihr trotz nochmaligen nachdenken nichts mehr einfällt faltet sie den Zettel. Dann steckt sie ihn in einen Briefumschlag, verschließt diesen und schreibt vorne `Marie` drauf.

Bis zum nächsten Nachmittag, den Heiligen Abend fällt kein Wort mehr über die Zettel. Marie stellt aber als sie, kurz bevor es zu Kirche geht und sie ihren Umschlag auf den Küchentisch legt, erleichtert fest das dort schon einer mit `Finja` liegt.

Teil II

Es klatscht, aber kein Beifall.

Die Weihnachtsfeiertage und die Tage danach vergehen und wir haben den Nachmittag des 30. Dezember. Frau Waas ruft ihre Töchter zum Traditionellen Kaffee und Kuchen. Beide kommen aus ihren Zimmern runter und setzten sich an den Esszimmertisch. Marie fiel auf dem Weg dorthin das auf dem Couchtisch schon die „heißgeliebte„ Bürste, mit der wohl noch nie jemand gekämmt wurde, 2 einzelne, noch eingepackte Zäpfchen, die Cremedose und die beiden Umschläge liegen. Ihr wird etwas warm beim Anblick dessen, stützt sich jetzt aber erst mal auf ein großes Stück Kirschtorte. Zum Ende der Kaffeetafel erhebt Herr Waas das Wort in Richtung seiner Töchter: “Finja, Marie mal wieder geht ein Jahr zu ende. Das ist immer ein guter Grund sich von Altlasten zu befreien. Um dann Frei und voller guter Vorsätze das neue Jahr zu beginnen. Daher geht jetzt bitte in euer Zimmer und zieht eure Schlafanzüge an. Mama oder ich rufen euch dann gleich der Reihe nach wieder runter.“

So gehen beide hoch und Marie muntert dabei ihre Schwester auf: “Du bist ganz tapfer!“ Dann geht sie in Ihr Zimmer, legt den Schlafanzug bereit und zieht sich bis auf die Unterwäsche aus. Beim Slip überlegt sie kurz da sie den gleich so oder so ausziehen muß, doch da sie sich ja freiwillig gemeldet hat malt sie sich eine Chance aus das der vielleicht doch anbleiben darf. So zieht sie sich den Schlafanzug an und setzt vor den Computer um sich die Wartezeit zu verkürzen. Da zuerst Finja gerufen wird dauert es etwas bis sie selber dran ist. Doch dann hört sie erst ihr Schwester weinend in ihr Zimmer gehen und danach ihre Mutter rufen: “Marie, kommst du bitte runter!“ Marie geht, runter ins Wohnzimmer. Dort warten ihre Eltern auf sie, ihr Vater mit ihrem Umschlag in der Hand. Marie fällt auf das nur noch 1 Zäpfchen auf dem Tisch liegt, dafür aber Finjas Schlafanzughose und Slip fein säuberlich zusammengefaltet auf dem Sessel liegen. Herr Waas spricht Marie an: “Marie, Mama und ich sind stolz auf Dich und deinen Wunsch an Ritualen festzuhalten. Ich hatte damit nicht gerechnet das du dich so entscheidest, Mama schon. Doch jetzt will ich dich nicht weiter warten lassen.“ Dann reißt Herr Waas den Umschlag auf und faltet Maries Zettel auseinander. Er und Frau Waas lesen sich die Liste durch und dann sagt Herr Waas wie jedes Jahr: “Das sind ja eigentlich nur Kleinigkeiten, aber in der Masse erscheint es uns dann doch Sinnvoll, das Du dafür einen Popovoll bekommst. Zieh bitte deine Hose aus!“ Marie zieht ihre Schlafanzughose aus und gibt sie ihrer Mutter, die die Hose sauber zusammenfaltet und zu Finjas legt. Marie zögert beim Slip und ihr Vater fordert sie auf: “Den Schlüpfer auch!“ “Aber…“ versucht es Marie doch ihr Vater unterbricht sie: “Nichts aber, den Popovoll gibt’s auf den Nackten das wisst ihr!“ Also zieht Marie den Slip auch aus und gibt auch ihn ihrer Mutter.

Dann setzen sich Maries Eltern nebeneinander aufs Sofa wobei Herr Waas dabei die Bürste zur Hand nimmt. Frau Waas fordert ihre Tochter auf: “Marie, du weißt wie du dich hinzulegen hast!“ Marie legt sich über die Schöße ihrer Eltern. So das Marie ihren Po ihrem Vater präsentiert und der Kopf im Schoß ihrer Mutter liegt. Dann legt sie die Linke Hand auf den Rücken und ihr Vater hält sie fest. Frau Waas streicht Marie eine Strähne aus dem Gesicht und dann fragt Herr Waas: “Marie, bist du bereit?“ “Ja!“ antwortet Marie und dann spürt sie auch schon wie die Bürste das erste mal schmerzhaft auf ihre linke Pobacke trifft. Noch während Marie versucht sich ein Aua zu verkneifen klatscht es auch schon auf der rechten. Nach dem 5. oder 6. Schlag kann Marie sich nicht mehr zusammenreißen und lässt viele laute „Ah„, „Uhh„ und „Aua´´ hören außerdem fängt sie an zu Zappeln. Frau Waas streichelt Maries Gesicht und tröstet sie: “Du bist ganz Tapfer und hast es ja gleich überstanden.“ Doch Marie weiß das das noch etwas dauert, da ihr Vater die Kraft mit der die Bürste auf ihren Po trifft noch verstärkt. Marie versucht sich frei zu strampeln doch deswegen wird sie nur noch fester Festgehalten. So kullern die ersten dicken Tränen über Maries Gesicht. In diesem Moment bereut Sie das sie im Grund sogar um diesen Popovoll gebeten hat. Denn während die Bürste in schneller Folge abwechselnd auf ihre Pobacken trifft brennen diese mittlerweile wie Feuer. Dann merkt Marie wie ihr Vater endlich nichtmehr ihre Pobacken selber sondern den Übergang vom Po zu den Oberschenkeln „bearbeitet„. Endlich, denn dadurch weiß sie das sie es bald überstanden hat. Andererseits weiß und merkt sie das diese Stelle besonders empfindlich ist und die Bürste daher dort besonders schmerzt. Frau Waas redet tröstend und beruhigend auf Marie ein doch diese hört das nicht wirklich da sie mittlerweile flennt und heult wie ein Schloßhund. Zum Schluß hört Marie auf zu zappeln und lässt es weinend nur noch über sich ergehen. Auch spürt sie die einzelnen Treffer der Bürste nicht mehr sondern nur einen leicht pulsierenden dollen Schmerz über ihren ganzen Po. Dann hört das klatschen auf Lisas Po plötzlich auf und Herr Waas verkündet ihr: “Marie, Du hast es geschafft! Du Darfst aufstehen!“ Marie steht zittrig auf und verdeckt nicht wie vor dem Popovoll mit den Händen ihren Scham, sondern stürzt sich nur möglichst schnell in die Tröstenden Arme von Frau Waas. Auch wenn Marie wegen ihres Schmerzenden Po`s eigentlich nur heulen kann, stellt sich bei ihr dieses befreiende Gefühl ein von dem sie ihrer Besten Freundin erzählt hat.

Nach dem sie sich ganz etwas beruhigt hat spricht Herr Waas Marie mit ihrem Namen an. Marie schluchzt ein kaum verständliches Ja und ihr Vater spricht weiter: >>Da Du uns deine Verfehlungen von dir aus gebeichtet hast und während des Popovolls auch ganz lieb und tapfer warst bekommst du jetzt ein Zäpfchen damit dein Po nicht mehr so lange so sehr weh tut. Denn jetzt ist alles abgegolten und verziehen. Marie, leg dich bitte aufs Sofa damit wir dir das Zäpfchen einführen können.“

Marie löst sich zaghaft aus den tröstenden Armen ihrer Mutter und legt sich ganz vorsichtig auf den Rücken auf das Sofa. Als sie sich dazu erst auf das Sofa setzt quieckt sie auf, denn ihr geschundener Po schmerzt stark bei der Berührung mit dem Stoffbezug des Sofas. Endlich liegt sie und heult weiter und schluchzt dauernd: “Aua, mein Po“ Frau Waas hebt Maries Beine an und beruhigt ihre Tochter weiter: “Das wird ja gleich besser, du hast es ja überstanden. Ich weiß das tut weh!…“ Marie spürt wie ihr Vater ihre Rosette eincremt. Das er eben Maries Scham gesehen hat und jetzt an ihrem Poloch fummelt ist Marie egal, Sie will wegen ihrem Po nur noch weinen. Dann sieht sie, durch die Tränen verschwommen, wie Herr Waas das Zäpfchen auspackt. Als sie die dicke Spitze des Zäpfchen an ihrer Rosette spürt wünscht sie sich das es endlich in ihr verschwindet und seine schmerzstillende Wirkung entfaltet. Früher hat sie die Dinger immer gehasst aber bei der Sylvester- Beichte war das irgendwie immer schon was anderes. Jetzt endlich spürt sie wie ihr Vater erst das Zäpfchen und dann seinen Finger tief in ihren Po einführt. Der Finger fühlte sich komisch aber nicht unangenehm im Po an doch da zieht Herr Waas ihn schon wieder raus und verkündet: “So Marie, alles überstanden, du darfst jetzt ins Bett. Marie springt auf, lässt noch einmal von ihrer Mutter in den Arm nehmen und trösten und geht dann, ohne wieder die Hose anzuziehen, nach Oben.

Einer spontanen Eingebung folgend geht sie nicht in ihr Zimmer sondern in das ihrer Schwester.

Marie sieht Finja verheult und mit rotem Po auf dem Bauch auf dem Bett liegen. Sie fragt Finja schluchzend: “Wirkt dein Zäpfchen schon?“ Marie bekommt von Finja die Antwort: “Ja Gott sei dank etwas. Sag mal hast Du dir in die Hose gemacht?“ Erst jetzt spürt Marie das feucht-warme Rinsal entlang ihrer Beine und nickt, wieder stärker weinend. “Ist doch nicht schlimm, das passiert mir dabei auch immer mal. Komm leg dich zu mir!“ Marie legt sich neben ihre Schwester , auch auf dem Bauch, und kuschelt sich heulend an sie.

Nach einiger Zeit beruhigt sich auch Marie, unter anderen wegen der einsetzenden Wirkung des Zäpfchens. Dann sprechen sie einige Zeit über das eben erlebte und und bestätigen sich gegenseitig das besondere befreiende Gefühl das sich immer mehr einstellt.

Ungewöhnlich früh, zu Zeiten zu denen sonst nur Kindergartenkinder ins Bett gehen, schlafen die beiden Schwestern nebeneinander ein.

Gegen 10 wird Marie wach, da sie merkt wie jemand ihre heißen Pobacken spreizt. Sie schaut verschlafen in das Gesicht ihrer Schwester die ihr, auch verschlafen, erklärt: “Mama gibt uns nochmal ein Zäpfchen.“ Da spürt Marie auch schon die kalte Creme an ihrer Rosette. Dann setzt Frau Waas das Zäpfchen an und führt dann wie heute Nachmittag Herr Waas erst das Zäpfchen und dann ihren Finger tief in Maries Po ein. Dann zieht Frau Waas den Finger wieder raus, wünscht ihren Töchtern eine Gute Nacht und verlässt das Zimmer.

“Haben Mama und Papa Dir auch beim Zäpfchen geben den ganzen Finger in den Po gesteckt?“ Fragt Marie ihre kleine Schwester und diese bejaht. “Das haben die sonst nicht gemacht. Irgendwie ein komisches aber auch kein unangenehmes Gefühl.“ sinnirt Marie vor sich hin und Finja bestätigt ihr das: “Stimmt, aber da können wir morgen drüber reden. Jetzt lass uns schlafen.“

Marie gibt Finja ein Bussi und beide schlafen mit je einem Zäpfchen in ihren roten Pos schnell wieder ein.

Am nächsten Morgen wachen beide beseelt von der Sylvester-Beichte auf und fühlen sich, frei von allen Altlasten der vergangenen Jahres, bereit Sylvester zu feiern und frisch ins Neue Jahr zu starten.

Ende!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s